header3

Geschichte

Wie alles begann . . .

1989

Das Forstrevier Massa wird am 10. Oktober 1989 von den Einwohner- und Bugergemeinden Birgisch, Bister, Filet, Mörel und Naters gegründet.

1990

Am 1. Februar 1990 nimmt Revierförster Christian Theler seine Arbeit auf. Zusammen mit einem Bäcker und einem Senn tritt das junge Forstrevier zu dritt die ersten Arbeiten an. Noch im selben Jahr stösst mit Heinrich Sonnentrücker ein erfahrener Forstwart zum Team, der bis heute im Betrieb arbeitet. Der erste Werkhof wird in der Garage der alten Missione Catolica in Naters eingerichtet.

1991 / 1992

In den ersten Jahren nach der Gründung widmet sich das Forstrevier vor allem einer Aufgabe: der Behebung der Schäden, die Sturm «Vivian» im Februar 1990 verursacht hat.

1993

Bei einem Forstrevier fallen auch administrative Arbeiten an. Um diese bestmöglich erledigen zu können, richtet das Forstrevier ein Büro in der Missione Catolica ein.

1995

Die ersten Lehrlinge beginnen die Ausbildung im Forstrevier. Einer von ihnen ist Andreas Jossen, der heute noch mit grosser Begeisterung als Vorarbeiter im Betrieb arbeitet.

1999

Im Februar donnert die Gratlawine von der Belalp hinunter nach Blatten. Das Forstrevier wird von der Gemeinde Naters mit den Räumarbeiten beauftragt. Rund zwei Jahre lang dauert es, bis die immensen Schäden behoben, Schutt und Geröll, welche die Lawine hinterliess, abtransportiert sind.

2000

Die stetige Zunahme des Auftragsvolumens für das Forstrevier Massa, macht eine Strukturanalyse notwendig. Es steht eine Fusion mit dem Forstrevier Aletsch im Raum. Diese wird aber nicht für erfolgsversprechend befunden.

2002

Das Forstrevier präsentiert sich zum ersten Mal am Adventsmarkt in Naters mit einem eigenen Stand. Der Auftritt stösst bei der Bevölkerung auf grosses Interesse.

2003

Das Forstrevier Massa wird mit dem «Q-Label» zertifiziert und erhält damit die Bescheinigung, sich intensiv mit der Qualität seines Services und der Produkte auseinanderzusetzen und stetig daran zu arbeiten.

Mit dem Zuschlag für die Rekultivierung des Sonderwaldreservats Kastanienselve Mörel erhält das Forstrevier die Möglichkeit, das Natur- und Kulturerbe dieser Landschaft zu erhalten und zur landwirtschaftlichen, landschaftlichen und ökologischen Vielfalt beizutragen.

2006

Das Forstrevier wird als erstes Oberwalliser Unternehmen von der SUVA als vorbildlicher Forstbetrieb ausgezeichnet. Das wegweisende und vorbildliche Projekt Erhaltung- und Aufwertung Natur- und Kulturlandschaft Natischerberg wird in Angriff genommen.

2007

Der erste Landschaftstag mit allen Schülern der Orientierungsschule Naters wird mit grossem Erfolg durchgeführt.

2008

Die Einwohner- und Burgergemeinden Birgisch, Bister, Filet, Mörel und Naters schliessen sich im Zweckverband Forstrevier Massa zusammen. Der Verband bezweckt die nachhaltige Pflege und Verbesserung der Schutz-, Nutz- und Wohlfahrtsfunktion der Wälder der Verbandsgemeinden sowie die Bereitstellung des dazu notwendigen Personals sowie der Einrichtungen und Materialien.

2010

Das Forstrevier feiert sein 20-Jahr-Jubiläum. Revierförster Christian Theler absolviert erfolgreich die Ausbildung zum Swiss Ranger und wird damit Teil der weltweiten Ranger-Gemeinschaft.

2011

Das Forstrevier feiert den Internationalen Tag des Waldes in Mörel-Filet.

Andreas Jossen absolviert erfolgreich die Ausbildung zum Vorarbeiter.

Das Naturwaldreservat Aletsch wird um die Waldgebiete links- und rechtsseitig der Massa erweitert.

In Mörel setzt das Forstrevier Massa zusammen mit Kindergarten- und Primarschülern das Hirschkäferprojekt um. Das Projekt wird zum grossen Erfolg und die Schüler erhalten von den Oberwalliser Umweltverbänden eine Auszeichnung für ihr Engagement.

2012

Das Forstrevier Massa erhält die FSC-Zertifizierung und wird damit Teil einer internationalen Mitglieder-Organisation, die sich weltweit für eine umweltgerechte, sozial verträgliche und wirtschaftlich tragbare Waldwirtschaft einsetzt.

Um für die Zukunft gewappnet zu sein, unterzieht sich das Forstrevier Massa einer durch den Kanton durchgeführten Betriebsanalyse hinsichtlich der kommenden zehn Jahre.

Das Forstrevier Massa unterstützt die Einwohner- und Burgemeinden bei der Gründung und Erhaltung des Sonderwaldreservats Tunetsch.

Beim Hegetag zum 100 Jahre Jubiläum der Diana Bezirk Brig übernimmt das Forstrevier die Organisation.

In Zusammenarbeit mit Künstlerin Rosmarie Clausen und Autor Yves Zurwerra veröffentlicht Christian Theler das Kinderbuch «Moli Molch». In diesem wird den Kindern in einer spannende Geschichte die Fauna und Flora sowie die Wichtigkeit unterschiedlicher Lebensräume nähergebracht.

2013

Das Managementzentrum des UNESCO-Welterbes Schweizer Alpen Jungfrau-Aletsch zeichnet das Projekt Aufwertung und Erhaltung der Natur- und Kulturlandschaft Natischerberg mit dem Welterbe-Kristall aus. Dieser wird jährlich an beispielhafte Projekte in der Welterbe-Region verliehen.

Damit die Wytweide Niesch auf der Tunetschalp auch zukünftig bewirtschaftet werden kann, wird das 15 ha grosse Gebiet in den Jahren 2013-2014 wieder instand gestellt, in dem die eingewachsenen Jungbäume zurückgeschnitten und abgeholzt werden.

2015

Das Forstrevier Massa tritt in neuem Kleid und unter der neuen Bezeichnung «Forst Massa» auf. Der von visucom kreierte Auftritt passt zu einem Unternehmen, das für Qualität und Nachhaltigkeit steht.